4 - 8
Zeit

Ergebnisse

ClubEndstandHalbzeitGelbGelb/Rot
FUTSAL Klagenfurt4241
PFC Liberta Legion832

Zusammenfassung

Bericht SJH

Verfolgerduell in der TAOL-Futsalliga. Die bislang makellose Liberta aus Wien trifft auf den Gastgeber Futsal Klagenfurt. Die Petricevic-Truppe musste kurz vorm Jahreswechel in Abwesenheit ihres Coachs eine deutliche Niederlage gegen Titelfavorit Fortuna Wiener Neustadt einstecken. Ein Sieg war heute also Pflicht, wollte man den Anschluss wahren. Mit erst einem Spiel in den Beinen wäre es auch der PFC Liberta Legion ganz recht, würde man hier heute die 3 Punkte aus Kärnten entführen.

Werbung

Das Spiel gestaltet sich zu Beginn sehr ausgeglichen, sowohl der heute im Klagenfurter Tor stehende Youssef Helal als auch Liberta-Schlussmann Acimovic können sich in den ersten Minuten auszeichnen. Es braucht eine Standardsituation, um das Spiel in Fahrt zu bringen. Nach einer einfachen Einkick-Variante wird Andrija Randjelovic an der 2.Stange völlig übersehen, 1:0 nach 6 Minuten für Liberta.

Klagenfurt versucht ins Spiel zurückzufinden, kommt aber kaum zum Abschluss, da die Liberta robust und ungestüm dagegenhält. Dies spielt dem Gastgeber ein wenig in die Karten, bereits nach knapp 12 Minuten gibt es den ersten Long-Penalty. Nationalspieler Kevin Vaschauner scheitert allerdings am gut aufgelegten Acimovic. Die Klagenfurter zeigen sich geschockt und laufen prompt ins 0:2, Randjelovic lenkt den Ball in Eishockey-Manier an Helal vorbei in die Maschen. Da Acimovic auch den zweiten 10-Meter von Robert Matic parieren kann, kommt es wie es kommen muss. Polonia-Legende und Fusions-Neuzugang Miralem Golac erhöht drei Minuten vor Schluss mit Hilfe der Stange auf 3:0 für die Gäste.

Die Klagenfurter stecken nicht auf, und schaffen binnen einer Minute ein Comeback. Zunächst hat Ziga Anzelj zu viel Platz, dann kann Vaschauner endlich einen Long-Penalty verwerten. Endstand einer unglaublich turbulenten ersten Halbzeit: 3:2 für Liberta.

Die Wiener kommen spritziger aus der Kabine, Zivorad Misic kann eine Kombination prompt zum 4:2 vollenden. Dass die Klagenfurter in dieser Saison gerade in der Rückwärtsbewegung Probleme haben, zeigt sich beim 5:2 nur eine Minute später. Nemanja Radivojevic ist auf und davon, kein Gegenspieler kommt in den Zweikampf und der Ala schiebt lässig ein.

Klagenfurt haut noch einmal alles in die Waagschale, kassiert zwei gelbe Karten, erzielt aber auch das 3:5. Niko Maric vollendet sehenswert nach einem Energieanfall und Diagonalpass von Said Djulic. Die Hoffnung lebt aber nur kurz, Karim Sallam darf über den gesamten Platz spazieren und mit der Picke auf 6:3 stellen. Jetzt ist die Luft draußen aus dem Lindwurm, erneut darf sich Sallam über ein seelenruhig herausgespieltes Tor freuen. Darüber und über die Schiedsrichterleistung (Anmerkung: Abermals gelingt es dem Schiedsrichtertrio nicht, den Spielbericht richtig auszufüllen) ärgert sich Klagenfurts Teammanager Jürgen Riepl zu sehr, er fliegt mit gelb-rot von der Betreuerbank.

Ändert am Spiel selbst natürlich wenig, immerhin trifft Vaschauner zum zweiten Mal von der 10-Meter-Markierung, 4:7 kurz vor Spielende. Den Sieg für die Liberta tütet schließlich Zivorad Misic ein, der dem abgewehrten Ball von Helal nicht ausweichen kann und sich selbstredend für seinen zweiten Treffer am heutigen Nachmittag feiern lässt.

Erwähnt werden soll zum Abschluss noch, dass Acimovic einen weiteren Long-Penalty pariert (macht 3 aus 5), während Ziga Anzelj wegen einer Schwalbe eine zweite gelb-rote Karte für die Klagenfurter provoziert.

Liberta fährt mit drei Punkten nach Hause und zeigt, dass sie ein ernsthafter Gegner für die Fortuna um den Titel sein kann, während die Kärntner abermals enttäuschen und die Jagd um den Meistertitel bereits früh ad acta legen müssen.

SJH

 

Eduard Maljic (PFC Liberta Legion)

Maljic

Wer aus Klagenfurt drei Punkte entführt, der ist reif für etwas Größeres. Es war ein wichtiger und verdienter Sieg, der uns jetzt noch mehr Selbstvertrauen für die nächsten Wochen geben muss. Leider hat es bei der Heimfahrt starken Schneefall gegeben, sodass wir mit einem Auto weniger nach Wien gekommen sind. Aber alle Spieler und Fahrer sind gottseidank wohl auf. Nur was in Klagenfurt blieb ist der Blechschaden.

Marko Petricevic (FUTSAL Klagenfurt)

Petricevic

Wie erwartet ein schweres Spiel. Wir hatten mit einigen Ausfällen zu kämpfen, sind jedoch mit der Chancenauswertung an uns selbst gescheitert. Wir gratulieren Liberta zum Sieg.

Torschützen:

  • 0:1 Randjelovic
  • 0:2 Randjelovic
  • 0:3 Golac
  • 1:3 Anzelj
  • 2:3 Vaschauner (Long Penalty)
  • 2:4 Misic
  • 2:5 Radivojevic
  • 3:5 Maric
  • 3:6 Sallam
  • 3:7 Sallam
  • 4:7 Vaschauner (Long Penalty)
  • 4:8 Misic

1. HZ

2. HZ

Werbung

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltagZuschauerLive-Stream
2. Januar 202116:001. ÖFB Futsal Liga2020/2170Facebook

Schiedsrichter

Schiedsrichter
Tiefgraber Markus
Assistent 1
Rekik Amar
Assistent 2
Marcinko David

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Beitragskommentare