Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltagLive-StreamZuschauer
17. Januar 202116:001. ÖFB Futsal Liga2020/219Facebook0

Ergebnisse

ClubEndstandHalbzeitGelb
Futsal Club Graz642
FSV St. Pölten852

Zusammenfassung

Vorberichterstattung

Anel Kocijan (Futsal Club GRZ)

Kocijan

Uns erwartet am Sonntag ein sehr starker Gegner, aber wir wollen endlich unseren ersten Sieg einfahren.

Stefan Lärnsack (FSV Uniqa St. Pölten)

Lärnsack

Graz ist ein sehr starker Gegner mit unglaublicher Qualität. Wir haben aber nun drei Spiele gewonnen und haben uns in der kurzen Zeit sehr gut weiterentwickelt. Die Mannschaft weiß, was in ihr steckt und was möglich ist. Wir wollen auch aus Graz Punkte entführen. Wenn wir an die letzten Leistungen anknüpfen können und unsere gute Form bestätigen können, ist alles möglich.

Werbung

Spielbericht

Spielbericht

Eines muss man dem Futsal Club GRZ lassen. Sie können mit jedem Gegner mithalten, und sie machen es dem neutralen Zuseher immer spannend. Leider konnte das Team von Spieler-Trainer Anel Kocijan dennoch noch keinen Ligasieg verbuchen, als einzige Mannschaft durfte man sich über ein X gegen Ligaprimus Fortuna Wr.Neustadt freuen. Die Gäste aus St.Pölten haben zuletzt richtig in die Spur gefunden, mit einem Sieg könnte man sogar in die Top4 vorrücken.

Marco Talir bringt die Gäste früh in Führung, nach einem Ballverlust der Grazer lässt der Ala Tormann Waltl alt aussehen. Erman Bevab zeigt bei seinem Tor Durchsetzungsvermögen, über rechts außen dringt er Richtung gegnerische Hälfte durch, sein Schuss landet im langen Eck. Wieder führt ein Ballverlust der Grazer zum 2:1 für den FSV. Haslinger guckt sich Goalie Waltl aus, der sieht wie beim ersten Gegentor nicht gut aus.

Herrlich ist das 3:1 der Gäste anzuschauen. Die GRZ-Abwehr findet keinen Zugriff auf Talir, Pass auf Ambichl, und der Ex-Bundesligafußballer befördert den Ball mit der Ferse ins Tor.

In einer von vielen kleineren Fouls geprägten Partie kommen die Grazer durch einen Long Penalty durch Kocijan schon nach 12 Minuten wieder heran. Das gibt dem Gastgeber Auftrieb, nach 16 Minuten ist der Gleichstand wieder hergestellt, Prskalo bleibt vor dem Tor eiskalt.

Der beste St.Pöltner Marco Talir hat aber kurz vor dem Pausentee noch immer nicht genug, nach Ambichl-Zuspiel netzt er zum 4:3. Als alle bereits mit dem Kopf in der Kabine sind bekommen auch die Niederösterreicher einen 10-Meter zugesprochen. Koglbauer scheitert zunächst an Waltl, der Nachschuss landet dann in den Maschen. Damit ist immer noch nicht genug, Ervin Bevab verkürzt abermals zum 4:5, so verrückt kann Futsal sein.

Mit dem knappen Rückstand sichtlich unzufrieden kommen die Grazer motiviert aus der Kabine, St.Pölten-Keeper Steinschaden kann einige Male den Einschlag verhindern, beim 5:5 nach schönem Zuna-Alleingang kann aber auch er nicht mehr eingreifen. Das Spiel steht nun auf Messers Schneide, die besseren Nerven zeigen die Gäste. Haslinger legt schön ab für Talir, der per Direktabnahme den alten Abstand wiederherstellt. Verdoppeln kann die Führung nur zwei Minuten darauf Markus Hofbauer, der einen abgefälschten Ball zentimetergenau via Stange im Gehäuse unterbringt.

Hoffnung für die Grazer schürt der erneute Anschlusstreffer durch Herceg, wie in den Spielen zuvor zeichnet sich ein spannendes Finish ab. GRZ stellt auf Flying Goalkeeper um, Nutznießer sind die Gäste. Koglbauer stibitzt Herceg das Leder und rollt ein zum 8:6 Auswärtssieg.

Die Niederösterreicher zeigen sich in den letzten Wochen in ihrem Spiel stark verbessert, besonders die Achse Talir-Ambichl sorgt für Furore. Bei den Grazern muss man sich hingegen weiterhin fragen, wieso gerade defensiv so oft der Schlendrian ausbricht.

SJH

Torschützen:

  • 0:1 Talir
  • 1:1 Bevab
  • 1:2 Haslinger
  • 1:3 Ambichl
  • 2:3 Kocijan (Long Penalty)
  • 3:3 Prskalo
  • 3:4 Talir
  • 3:5 Koglbauer
  • 4:5 Bevab
  • 5:5 Zuna
  • 5:6 Talir
  • 5:7 Hofbauer
  • 6:7 Herceg
  • 6:8 Koglbauer

Anel Kocijan (Futsal Club GRZ)

Kocijan

Das war eine bittere Niederlage für uns. Wir hätten uns mehr verdient gehabt. Wir müssen aus unseren Fehlern lernen und es das nächste Mal besser machen.

Stefan Lärnsack (FSV Uniqa St. Pölten)

Lärnsack

Wir wussten, dass wir eine Top-Leistung brauchten, um Punkte mit nach Hause zu nehmen. Graz hat es einigen ambitionierten Vereinen schon schwer gemacht. Umso mehr freut es mich, dass wir an den letzten guten Leistungen anschließen konnten. Aus meiner Sicht haben wir auch verdient gewonnen, weil wir die drei Punkte einfach mehr wollten.
Die Jungs machen einen großartigen Job!

6 - 8
Zeit

Schiedsrichter

Schiedsrichter
Schweiger Roland (StFV)
Assistent 1
Beganovic Elvedin (StFV)
Assistent 2
Felber Daniel (StFV)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Beitragskommentare