Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltagLive-StreamZuschauer
3. Januar 202116:001. ÖFB Futsal Liga2020/217YouTube0

Ergebnisse

ClubEndstandHalbzeitGelb
FSV Uniqa St. Pölten72
yC Käfig League312

Zusammenfassung

Bericht SJH

Was aufgrund der Covid-19-Situation aktuell nur ein Spieler zweier Teams im hinterer Drittel darstellt wäre in einer regulären Saison wohl ein klassischer Abstiegsschlager. Favorit wäre so oder so die Mannschaft des FSV St.Pölten, die vor allem abseits des Platzes mit die professionellste Leistung der Liga zeigt. Auf dem Parkett stimmen Anspruch und Realität noch nicht überein. Das Team tut sich, auch ob der geringen Trainingsmöglichkeiten, dieses Jahr sehr schwer mit den anderen Teams mitzuhalten. Trotz außerordentlicher fußballerischer Qualität merkt man der Mannschaft an, dass die Sportart Futsal noch nicht übergangen ist. Für die yC Käfig League gilt: Woche für Woche darf man sich anhören, dass man „brav“ mitgespielt hat, Zählbares schaute dabei allerdings noch nicht heraus.

Werbung

Die erste Viertelstunde kann man sich fast getrost schenken, beide Teams zeigen eine sehr faire Partie (die Ausnahme an diesem Spieltag bislang), allerdings gibt es kaum zusammenhängende Angriffe zu bestaunen. Am ehesten Gefahr strahlen zunächst die Gäste aus Wien aus, die nicht unverdient auch in Führung gehen. Noah Lederer drückt einen Abpraller von Keeper Moser zum 1:0 über die Linie. Jetzt sind die St.Pöltner plötzlich munterer, ein schön herausgespielter Konter mündet im Ausgleich – Markus Geppl darf sich über das 1:1 freuen. Die Käfig League befindet sich bereits auf dem Weg in die Kabine, als Marco Tali 3 Sekunden vor der Pausensirene seine Farben in Front schießt.

Mit dem Elan der späten Führung kommt St.Pölten motiviert aus der Kabine, Marco Talir verdoppelt sein Torkonto. Zunächst scheitert er noch an der Latte, den zweiten Ball versenkt er in den verwaisten Maschen. Dass Ambichl dereinst Bundesliga-Fußball gespielt hat beweist er beim 4:1. Sein satter Weitschuss lässt dem yC-Keeper nicht den Funken einer Abwehrmöglichkeit. Wer die jungen Wilden aus Wien jetzt allerdings abschreibt, irrt sich gewaltig. Die Abwehr der Niederösterreicher lässt sich gleich zweimal überrumpeln, Lederer und Lastric sagen danke, und prompt steht es nur noch 3:4 aus yC-Sicht.

Beiden Teams geht nun spürbar die Luft aus, Fehlpässe führen zu einem offenen Schlagabtausch, nur der letzte Pass will so recht nicht mehr ankommen. Gefährlicher sind unterm Strich die Niederösterreicher, Murisan scheitert zweimal an Dotter bzw. der Stange. Geppl macht es vier Minuten vor dem Ende besser und stellt völlig freistehend auf 5:3. Die yc-Käfig League stellt um auf Flying Goalkeeper, wie so oft in dieser Spielzeit stellt sich dies allerdings eher als taktischer Nachteil für die angreifende Mannschaft heraus. Ouedraogo findet in der Mitte Koglbauer, der volley an Feldspieler und Kapitän Aujla vorbei zum 6:3 trifft. Den Schlusspunkt eines schlussendlich doch klaren Sieges markiert Sascha Becksteiner, die St.Pöltner feiern nach drei Niederlagen den lange erhofften ersten Saisonsieg.

SJH

Torschützen:

  • 0:1 Lederer
  • 1:1 Geppl
  • 2:1 Talir
  • 3:1 Talir
  • 4:1 Ambichl
  • 4:2 Lederer
  • 4:3 Lastric
  • 5:3 Geppl
  • 6:3 Koglbauer
  • 7:3 Becksteiner

 

Alex Schneider (yC Käfig League)

Schneider

Nach einer über weite Strecken guten Leistung stehen wir aufgrund einiger individueller Fehler wieder ohne Punkte da. Wir können nur weiter arbeiten und versuchen, uns zu verbessern.

Stefan Lärnsack (FSV Uniqa St. Pölten)

Lärnsack

Wir haben klar kommuniziert, dass wir Käfig League auf keinen Fall unterschätzen dürfen und eine top konzentrierte Leistung brauchen, um endlich die ersten Punkte holen zu können. Unser Plan war es, dass wir sie früh unter Druck setzen und sie nicht in den Rhythmus kommen lassen. Das ist uns sehr gut gelungen. Beim Spiel mit dem Ball ist noch viel Luft nach oben und das müssen wir beim nächsten Spiel besser machen. Ich war heute gesundheitsbedingt nicht anwesend, muss aber der Mannschaft und meinen Ersatz-Trainer und Kapitän Marco Talir ein großes Kompliment für die zwar nicht mit Gold bestückte, aber konzentrierte Leistung aussprechen.

Werbung

7 - 3
Zeit

Schiedsrichter

Schiedsrichter
Kotsch Christopher
Assistent 1
Orler Lukas
Assistent 2
Pemmer Manuel

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Beitragskommentare