Werbung

Das Betreuerteam

  • Teamchef Patrik Barbic
  • Assistenztrainer Aleksandar Ristovski
  • Assistenztrainer Rene Gaida
  • Teamarzt Lukas Bauer
  • Physiotherapeut Benjamin Greif
  • Masseur Oliver Keckes
  • Teammanager Michael Gangoly

Länderspiele

Freundschaftsspiel
2021
Südstadt

Euro Quali Gruppe F
2020

Zuschauer: 100
Euro Quali Gruppe F
2020

Zuschauer: 1000
Euro Quali Gruppe F
2020

Zuschauer: 50
Länderspiel
2019
Südstadt

Zuschauer: 300

Länderspielstatistik

  • Siege
  • Unentschieden
  • Niederlagen

Werbung


Geschichte

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Beitragskommentare

Die Erleichterung in der heimischen Futsal-Szene ist groß. Seit letzter Woche ist es fix: wie ÖFB Generalsekretär Dr. Thomas Hollerer im Interview mit Futsal in Österreich bekannt gegeben hat, wurde in der Generalversammlung die Einrichtung eines österreichischen Futsal-Nationalteams beschlossen.

Werbung

Manchen mag diese Entscheidung wie eine Ewigkeit vorgekommen sein, andere waren etwas überrascht. Verfolgt man aber die Planungen des ÖFB (Futsal-Blog.at hat berichtet) ist der ÖFB nicht nur gut im selbst auferlegten Zeitplan, sondern sogar zwei Jahre voraus.

Beim Futsal Ligaausschuss 2014 hatte der ÖFB seine „Roadmap 2020“ vorgestellt. Dabei handelte es sich um eine kalendermäßige Planung der weiteren Schritte bis zur Einrichtung einer Futsal-Nationalmannschaft. Die organisatorischen Änderungen bis dahin beinhalteten auch einen Ganzjahresbewerb, der zum damaligen Zeitpunkt noch in der ÖFB Futsal Challenge gesehen wurde. Bis zum heutigen Zeitpunkt wurden diese Änderungen insbesondere die Meisterschaftsmodalitäten und Bewerbe immer wieder – teilweise sehr erfolgreich – adaptiert.

Warum hat der ÖFB das Nationalteam aber bereits zwei Jahre früher beschlossen?

Wie es genau dazu gekommen ist, darüber kann natürlich nur spekuliert werden. Die Vereine haben zwar das Nationalteam immer wieder gefordert bzw. war dies ein sehnlicher Wunsch, man muss aber davon ausgehen, dass die Entscheidung zumindest größtenteils anderen Aspekten zugrundliegt. Mit ein gewichtiger Punkt war aber sicherlich auch, dass Österreich in Europa eines der letzten Länder ohne Nationalteam war. Jetzt sind dies nur mehr die Faröer Inseln, Luxemburg, Nordirland und Liechtenstein. Und vermutlich hat auch eine Rolle gespielt, dass unser Nachbar Deutschland, die etwas nach Österreich in das Futsal-Geschehen eingestiegen sind, seit Anfang 2016 – und auch für die Anfänge durchaus erfolgreich – ein Nationalteam haben. Der ÖFB hat 2010 den Futsal-Meisterschaftsbetrieb unter seine Schirmherrschaft genommen. Davor gab es seit 2006 die Murexin Bundesliga ebenfalls im Meisterschaftsmodus und weiter zurückliegend wurde der Meister im Turniermodus ermittelt. (genaueres ist auf Wikipedia nachzulesen)

Euphorie ist groß, aber …

Das war jetzt erst die Beschlussfassung. Der ÖFB hat noch viele wichtige Punkte abzuarbeiten. Aber noch viel wichtiger wird auch die Arbeit der Vereine, die jetzt in der Pflicht sind, um den Spielern auch die erforderliche Infrastruktur zu schaffen. Dazu zählen regelmäßige Trainings mehrmals wöchentlich über das ganze Jahr. Die Spieler müssen ja körperlich, spielerisch und taktisch fit sein. Je höher Spieler im Fußball spielen, desto geringer wird die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich auf Futsal konzentrieren werden. Wer aber nicht hochklassig Fußball spielt, braucht eben genau diese Futsal-Vereine, die regelmäßig gut und professionell trainieren.

Die nächsten Schritte

Wie im Interview von Dr. Hollerer angeführt, werden als nächstes der Trainer und Betreuerstab bestimmt werden müssen. Dazu zählen auch weitere organisatorische und administrative Belange, ehe man zur Spielerauswahl weitergehen kann. Die österr. Spieler selbst werden sich dann – besser früher! – um ihren Futsal-Stammspielerstatus kümmern müssen, um überhaupt in Frage zu kommen.

Die nächsten Berichte zum Futsal-Nationalteam:

  • Der Futsal-Nationalteam-Trainer
  • Die Futsal-Nationalspieler

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Beitragskommentare