10. FLA

10. FLA

Am 18. September fand in Wien der 10. Futsal Liga Ausschuss (FLA) – aufgegliedert in die Themenbereiche ÖFB Futsal Challenge und ÖFB Futsal Liga – statt. Im Rahmen der Sitzung wurde außerdem auch der Vizemeister (Futsal Innsbruck) und 3. der ÖFB Futsal Challenge (FUTSAL Klagenfurt) geehrt.

ÖFB Futsal Challenge 2016

Das Feedback der Vereine viel trotz aller Schwierigkeit durchwegs positiv aus. Vor allem, dass mehr Bewerbsspiele stattfinden wurde von allen anwesenden begrüßt. Die Spielabsagen hingegen wurden als einziger wesentlicher Negativpunkt angesprochen, wobei dies aber in jedem Fall in Zukunft zu vermeiden ist.

Weiters wurden die neuen Durchführungsbestimmungen für die kommende Saison erläutert. Aufgrund des Wegfalles der Relegation in der ÖFB Futsal Liga wird es im Jänner auch ein tatsächliches Transferfenster für alle geben.

Für die kommende ÖFB Futsal Challenge haben Futsal Marchfeld, ASKÖ Diamant Linz und Polonia Interesse bekundet. Aus Kärnten wird mindestens ein Team dabei sein – FUTSAL Klagenfurt und/oder LPSV Kärnten. Bei Kaiserebersdorf-Srbija hängt eine Teilnahme vor allem noch von der Stammvereinsspieler-Regelung ab.

Ende September findet die Trainerausbildung (UEFA Futsal B Diplom) statt. Damit ist Österreich eines der ersten Länder in Europa (die Futsal-Großnationen eingeschlossen), das die Ausbildung zum Futsal Trainer nach den UEFA Richtlinien durchführt und damit eine Lizenz schafft, die europaweit anerkannt wird. Mit 19 Teilnehmern – davon zwei aus Deutschland und einer aus der Schweiz – findet der vom ÖFB ausgerichtete Kurs auch internationales Interesse.

ÖFB Futsal Liga

Der Rückblick auf die Qualifikation zum UEFA Futsal Cup zeigte wieder einmal, dass die UEFA mit den organisatorischen Leistungen und dem Umfeld in Österreich wie auch in den Vorjahren ausgesprochen zufrieden ist und nur Bestnoten vergab. Hinter den Kulissen wurde aber auch wieder das generelle Sportstättenproblem, das ja spätestens seit den Olympischen Spielen in aller Munde ist, deutlich. Sportlich lief es leider nicht nach Wunsch, wenngleich Kaiserebersdorf in allen Spielen gute Leistungen bot und auch keineswegs gegenüber dem internationalen Teilnehmerfeld abfiel. Dennoch wurde deutlich, dass der Weg in Richtung Ganzjahres-Spielbetrieb unerlässlich ist, um den österreichischen Futsal im internationalen Vergleich anzunähern.

Werbung

In Bezug auf die oben angesprochene Trainerausbildung wurde auch wieder darauf hingewiesen, dass es mittelfristig für die Bundesligavereine erforderlich sein wird, einen Trainer mit einer entsprechenden Futsal Trainer Lizenz unter Vertrag zu haben.

Werbung

In der 2. Futsal Liga Gruppe Ost ergab sich die Frage um die Aufstiegsmodalität, da drei Teams kein Aufstiegsrecht haben. Eine Abklärung über die entsprechende ÖFB-Abteilung wird stattfinden.

Berichte Landesverbände

Die Landesverbände konnten allesamt über eine sehr positive Entwicklung und Verbreitung des Futsalsports im Nachwuchs- und Schulsport berichten. Die Vorankündigung für die weiteren Bewerbe und Turniere wurde vorgebracht. Ein positiv hervorzuhebendes Beispiel ist hierbei der Salzburger Fußballverband, der nicht budgetär tolles auf die Beine stellt, sondern auch mit seiner umfassenden Nachwuchsarbeit im Futsalbereich ein Vorreiter in Österreich ist. Hinzu kommt, dass das Land Salzburg auch in puncto Sportstätten mit derzeit neun Hallen sowie einer weiteren in Bau auch über die erforderliche Sportstätten-Infrastruktur verfügt. Weiters wurde über ein einheitliches Regelwerk für die Kleinsten im Nachwuchs – auch noch nach der Ligasitzung – diskutiert.

Auch über die Schiedsrichterausbildung wurde referiert. Ein Problempunkt war bislang immer, dass Schiedsrichter mit starken Leistung bei den Futsal-Ligaspielen regelmäßig auch in höhere Ebenen im 11er-Fußball berufen wurden, wodurch eine weitere Tätigkeit beim Futsal nicht mehr möglich war. Anders ein Salzburger Schiedsrichter, der die Möglichkeit hatte in der Fußball-Bundesliga als Linienrichter sein Einkommen zu finanzieren, der allerdings diese Möglichkeit zugunsten des Futsal abgelehnt hat.

 

Zuletzt wurde noch über einen Antrag durch die Futsalvereine an den ÖFB abgestimmt. Das Ergebnis zeigt, dass alle Vereine in nahezu die selbe Richtung blicken und ein sehr einheitliches Bild liefern. Bei 16 Stimmberechtigten gab es bei der ersten Abstimmung elf Mal ja und fünf Mal Enthaltung; beim zweiten Thema 15 Mal ja und lediglich eine Ablehnung. Mehr zu diesem Antrag gibt es bei Futsal-Blog.at bei passender Gelegenheit.

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.